My-Klettern verwendet Session-Coockies. Diese dienen NICHT dazu, Benutzeraktivitäten zu verfolgen oder speichern, sondern sind notwendig, um Accounts zu realisieren. Weiter werden von Werbepartnern Drittanbieter-Coockies gesetzt, auf deren Auswertung haben wir keinen Einfluss haben. Mit der Nutzung von My-Klettern stimmst Du dem Setzen von Coockies und der Datenschutzerklärung zu.

Der Datenschutzerklärung und dem Setzen von Coockies zustimmen           Der Datenschutzerkärung widersprechen
Werbung
(gilt für alle Inhalte)

Klettertopos

Klettertouren im Sarcatal

Einlogen
eMail Adresse:

Passwort:


Kostenlos registrieren
Vorname:

Nachname:

eMail:

X7 eingeben:

AGB zustimmen




Hier werben >>

    Kletterinfos         Grundlagen         Sicherungstechnik         Kletterausrüstung         Tipps & Tricks         Klettertraining         Outdoorsport    

Sicherheit in Kletterhallen, Fels und Eis - Kletterunfälle vermeiden

Ein Gespräch mit Pit Schubert, dem Sicherheitspapst des DAV, möchten wir zum Anlass nehmen, die Sicherungstechnik beim Klettern zu erläutern. Natürlich ist es nicht schön, sich mit Kletterunfällen zu beschäftigen, aber durch Unfälle kann man mehr lernen, als in Kletterkursen. Schließlich ist es doch genau das, was einen Mensch vom Tier unterscheidet, dass der Mensch von Fehlern anderer lernt.

Folgende Bücher sind zu diesem Thema besonders zu empfehlen:

Pit Schubert hat über Jahrzehnte hinweg Kletterunfälle analysiert und Kletterausrüstung für alle erdenklichen Situationen getestet. Schließlich haben auch Hersteller ihre Ausrüstung an Hand seiner Tipps verbessert.

Generell können Kletterunfälle in zwei Kategorien eingeteilt werden. Die eine Kategorie beinhaltet Unfälle, die auf die falsche Handhabung der Sicherungstechnik, sozusagen auf Sicherungsfehler zurückzuführen sind. In die andere Kategorie fallen Gefahren, die der Kletterer nicht direkt beeinflussen kann wie die Kletterausrüstung, Steinschlag oder das Wetter. Erfahrene Kletterer ziehen die objektiven Gefahren in ihre Entscheidungen zur Sicherungstechnik mit ein und versuchen so, diese Gefahren zu reduzieren.

Klettern, Sicherungstechnik - Sanduhren richtig fädeln

Anbei einige Szenarien, die immer wieder passieren:
  • Kletterer seilt ab, Seilende ist zu kurz
  • Vorsteiger schafft eine Tour nicht, 2. Kletterer hängt beim Nachstieg die Exen aus inkl. der Obersten
  • Falsche Tuberhandhabung (Hand oben, Daumen am Gerät, Sicherer steht zu weit von der Wand weg -> geringere Bremswirkung)
  • Einbinden über die Materialschlaufe
  • Seil beim Ablassen zu kurz
Aber es gibt auch kuriose Unfälle, die passieren, obwohl man sich sowas nicht vorstellen kann:
  • In München Thalkirchen wurde als Umlenkung lange ein Geländer benutzt. Der Vorsteiger kletterte hierfür durch das Geländer und wurde oben über die Stange des Geländers abgelassen. Das ging so lange gut, bis ein Nachsteiger ebenfalls durch das Geländer stieg und oben über die Stange abseilen wollte...
  • Abseilender Kletterer wackelt am Seil, um zu überprüfen, ob beide Enden am Boden sind. Er sieht zwei sich bewegende Enden, seilt ab und stürzt ab. Was war passiert? Ein Ende, das der Kletterer am Boden gesehen hatte war nur der Schatten. Das eigentliche Ende hing auf 5 Meter Höhe.


   Damit solch überflüssige Unfälle nicht passieren, sollte man sich das Klettern kompetent zeigen lassen.

Laut des DAV Sicherheitskreises ist für alpine Touren immer noch die HMS-Sicherung die richtige Wahl. So besitzt der HMS von Natur aus eine Eigenschaft, die der Sicherungskette bei Mehrseillängen sehr entgegenkommt. Wenn ein Kletterer nachsteigt, besitzt der HMS die volle Bremswirkung. Beim Vorstieg jedoch hat der HMS eine halbe Umwindung weniger und daher auch eine geringere Bremswirkung. Das kommt der Sicherungskette entgegen, da Zwischensicherungen bei einem Sturz die doppelte Belastung aushalten muss. Durch das weichere Sichern werden also die Zwischensicherungen weniger belastet.



Das Kletterseil ist der wichtigste Ausrüstungsgegenstand und daher umfassend getestet. Ein Kletterseil kann bei einem normalen Sturz nicht reißen. Dies gilt am Knoten, wie auch an der umlenkenden Exe oder im Sicherungsgerät. Damit ein Seil reißt, muss entweder eine scharfe Kante oder Chemie mit im Spiel sein. Diese beiden Faktoren sind aber höchst gefährlich. Solche Seilrisse kamen in den letzten 40 Jahren rund 20 mal vor. Hier reichen schon kleine Stürze, damit ein Seil reißt. So ist beispielsweise in einer Kletterhalle ein Unfall passiert, bei dem das Seil am Umlenker zwischen dem Schnapper und dem Karabiner eingeklemmt war. Hier reichte etwa ein Meter ablassen, bis das Seil durchgeschnitten war. Scharfe Felskanten sind verantwortlich für die anderen Seilrisse. Deshalb sollte man für alpine Kletterrouten immer Zwillingseile verwenden.

Auch Karabiner können brechen. In Längsrichtung ist dies bei geschlossenem Schnapper nicht möglich, aber bei aufgedrücktem Schnapper sieht das ganz anders aus. Bereits ein Einmeter-Sturz kann dann schon den Bruch des Karabiners auslösen. Deshalb immer zwei überkreuzte Karabiner verwenden, wenn sich ein Schnapper aufdrücken könnte.

Weitere Bücher zu Sicherungstechnik:

An dieser Stelle können wir solche Gefahren in der Sicherungstechnik nur oberflächlich ansprechen. Im Interesse der eigenen Sicherheit sollte sich aber jeder Kletterer entsprechend informieren.

Sicherungstechniken   


Sicherungstechniken Klettern ist eine wunderschöne Sportart. Doch kann diese durch falsch angewandte oder falsch erlernte Sicherungstechnik auch zu einer gefährlichen Sportart werden. Niemand sollte so blauäugig sein und glauben: Jetzt habe...

Kletterunfälle mit Tuber   


Kletterunfälle mit Tuber Leider haben sich die letzten Jahre Unfälle mit Tuber sehr gehäuft. Das Problem liegt darin, dass Tuber Sicherungsgeräte für erfahrene Kletterer sind, allerdings jahrelang Anfängern gelehrt wurde. Unerfahrene Kletterer können...

Mobile Sicherung beim Klettern   


Mobile Sicherung beim Klettern Viele Kletterer beginnen das Klettern in Kletterhallen und besuchen früher oder später auch Klettergärten im Freien. Diese sind meist gut fürs Klettern eingerichtet und mit Bohrhaken abgesichert. Auch alpine Sportkletterrouten...

Bergwacht und Rettungsdienst alarmieren - aber richtig   


Bergwacht und Rettungsdienst alarmieren - aber richtig Kein Kletterer wünscht es sich und viele verdrängen es komplett, dass Klettern auch bei größter Vorsicht ein gefährlicher Sport bleibt und so jederzeit ein Unfall passieren kann. Ob ein unkontrollierter...

Der Clipstick - Hilfsmittel bei vielen Situationen des Sportkletterns   


Der Clipstick - Hilfsmittel bei vielen Situationen des Sportkletterns Du hast es sicher schon einmal am Felsen gesehen - da versucht ein Kletterer seine Exen mit einer langen Stange (Clipstick) in den Haken einzuhängen. Was hat es mit so...

Erste Hilfe für Bergsportler   


Erste Hilfe für Bergsportler Hallo Kletterer, ich bin mir sicher, Ihr tut alles um Unfälle während Eurem Lieblingssport zu vermeiden. Aber es kann doch geschehen, dass man plötzlich in die Situation gerät, Erste Hilfe...

Kletterkurse - Lerne im Kletterkurs die Grundlagen des Klettersports   


Kletterkurse - Lerne im Kletterkurs die Grundlagen des Klettersports Es passieren fast ausschließlich nur Unfälle beim Klettern, die auf menschliches Versagen zurückzuführen sind. Wenn man an den Kletterfelsen den anderen Seilschaften ein wenig zusieht, kann man häufig Sicherungsmängel erkennen,...

Bergrettung ist nicht nur für die Bergwacht wichtig   


Bergrettung ist nicht nur für die Bergwacht wichtig Klettern ist eine sehr schöne Sportart und im Normalfall läuft die Sportart sicherungstechnisch problemlos ab. Man beherrscht sein Sicherungsgerät, den Knoten zum Einbinden, das Vorsteigen sowie das Abseilen. Hierfür hat...

Der Fangstoß und der Sturzfaktor   


Der Fangstoß und der Sturzfaktor Wer sich ernsthaft mit der Sicherungstechnik beschäftigt, wird früher oder später auf die Begriffe Fangstoß und Sturzfaktor treffen. Der Fangstoß ist die Kraft, die auf einen Kletterer bei einem Sturz...

Pflege von Klettergurten und Seilen


Pflege von Klettergurten und Seilen Besonders nach Einsätzen im Freien wird auch die Kletterausrüstung dreckig. Meist nützt da auch die Verwendung eines Seilsackes nicht viel. Da Staub und Sand für Bandmaterial sehr schädlich ist, sollten...



Wieviele Sterne gibst Du dem Artikel "Sicherheit in Kletterhallen, Fels und Eis - Kletterunfälle vermeiden"?

Wir möchten Dir Artikel zu Themen bieten, die Dich auch interessieren. Mit Deiner Bewertung hilfst Du uns bei der künftigen Themenauswahl.

5 Sterne = sehr gut
4 Sterne = gut
3 Sterne = mittel
2 Sterne = schlecht
1 Stern  = sehr schlecht

(My-Klettern.de, )




Klettern | Bouldern | Bergsteigen | Kletterforum | Kletterpartner | Klettertraining | Kletterhallen | Kletterlinks | Klettertopo | Kletterführer
Kletterurlaub | Arco | Frankenjura | Pfalz | Ettringen | Fontainbleau | Ith | Wettkampfklettern | Kletterwettkampf | Klettermeisterschaft




klettern | ihre werbung | presseinfo | partner | sitemap | Kletterführer | Berichte | kontakt | impressum | agb | datenschutz       (C) Noell Design

         Klettern - Bouldern - Infos - Tipps - Training - Climbing - dj - heiraten - hochzeit - party - deejay - discjockey - Kitesurfen         











Neue Beiträge im Kletterforum3 Tipps rund umd Klettern, Bouldern, Klettertraining, Kletterforum, Kletterfotos